Auslaufende Betriebsstoffe nach VU


TH K AUST
Zugriffe 870
Einsatzort Details

B 432, Ahrensbök Richtung Holstendorf
Datum 11.01.2020
Alarmierungszeit 12:53 Uhr
Einsatzende 14:45 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 52 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und Sirene
Einsatzführer Tim Pichura
Einsatzleiter Jörg Stendorf
Mannschaftsstärke 18
eingesetzte Kräfte

FF Ahrensbök
FF Gießelrade
    Polizei
      Rettungdienst

        Einsatzbericht

        Am Samstag wurden wir zu einem Auffahrunfall mir drei beteiligten Fahrzeugen gerufen. Darunter ein gasbetriebenes Fahrzeug.

        Bei unserem Eintreffen waren bereits insgesamt vier Personen (drei Erwachsene, ein Kind) aus ihren Fahrzeugen befreit und wurden durch den Rettungsdienst betreut. Die Unfallstelle wurde bereits von der Polizei und und den Gießelrader Kameraden abgesichert. Zwei Fahrzeuge waren ineinander verkeilt. Das Fahrzeug mit dem Flüssiggastank stand etwas Abseits.

        Zusammen mit der FF Gießelrade stellten wir den Brandschutz sicher und unterstützten die Polizei bei den Absperrmaßnahmen. Beim gasbetrieben Fahrzeug handelte es sich um ein auf Autogas (LPG) umgerüsteten Audi. Der Flüssiggastank befand sich im Kofferraum. Dieser war stark beschädigt und ließ sich nicht öffnen. Zunächst mußten wir also feststellen, ob die gesamte Anlage noch unbeschädigt ist und kein Gas austritt.

        Unter Atemschutz wurde mit dem Mehrgasmessgerät geprüft, ob ausströmendes Gas zu messen ist. Danach wurde ebenfalls unter Atemschutz der stark beschädigten Kofferraum mit dem Spreizer geöffnet. Der Tank war unbeschädigt. Es war kein Gasaustritt feststellbar.

        Jetzt konnten wir ungefährdet die Batterien abklemmen und auslaufende Betriebsstoffe aufnehmen.

        Abschließend halfen wir bei der Fahrzeugbergung reinigten die Fahrbahn, übergaben die Einsatzstelle der Polizei und wir rückten wieder ein.